Schlaf-Wohn-Experten.de

Alles was Du zum Thema schlafen und wohnen wissen musst.

Fehlhaltung und ihre Folgen

Wenn Sie unter Rückenschmerzen leiden, müssen diese nicht zwingend auf einen Bandscheibenvorfall oder einen Bewegungsmangel zurückzuführen sein. Auch kann eine Fehlhaltung beim Schlafen Schmerzen in der Wirbelsäule hervorrufen.
Jeder Muskel hat eine so genannte Grundspannung. Wird er nun dauerhaft angespannt oder kann sich nachts nicht (richtig) erholen, sind Verspannungen oder Verkrampfungen die Folge. Das wiederum hat zur Folge, dass der Muskel schlechter durchblutet wird, weswegen er verhärtet – die Schmerzen steigen weiter. Eine Fehlhaltung also kann sehr schmerhaft sein.

Typische Fehlhaltungen
Die wohl am häufigsten in Bezug auf Verspannungen während des Schlafes vorkommende Ursache ist die falsche Matratze. Zu weich oder zu hart kann sie sein und so bei Ihnen unangenehme Verspannungen und Schmerzen auslösen. Sinken Sie etwa zu tief in die Matratze ein, verkrampfen sich die Muskeln, anstatt sich über Nacht erholen zu können. Gleiches passiert, wenn die Matratze zu hart ist – der Muskel kommt nicht zur Ruhe, wird überanstrengt und die Folge ist Schmerz.
Auch das falsche Kissen kann auf Grund von Fehlhaltungen zu (weiteren) Schmerzen führen. Schlafen Sie auf dem Rücken, empfiehlt sich ein spezielles Rückenschläferkissen. Durch dieses werden Ihr Kopf, der Nacken, die Schultern und damit die gesamte Wirbelsäule optimal entlastet. Schlafen Sie stattdessen auf der Seite, würde sich ein Rückenschläferkissen negativ auf Ihren Schlaf und Ihre Entspannung auswirken.

Entspannter Schlaf
Sie sind nicht so recht schlüssig, wie Sie am besten schlafen sollten? Denken Sie doch einmal an ein friedlich schlafendes Baby. Ohne Kissen liegt es meist auf einer einfachen Matratze – und es schläft. Es schläft sozusagen wie ein Baby! Das sollten auch Erwachsene noch können. Probieren Sie es doch einfach einmal aus – tut diese Lage Ihnen und Ihren Verspannungen gut? Dann gewöhnen Sie sich diese Position zum Schlafen an! Sie werden merken, dass Ihre Verkrampfungen und Schmerzen, die auf Grund von Fehlhaltungen auftraten, der Vergangenheit angehören werden!

Gründe für Rückenschmerzen

Rückenschmerzen sind nach den Kopfschmerzen die Volkskrankheit Nummer 1 in der Welt. 7 % der Deutschen leiden laut der Apotheken Umschau an chronischen Rückenschmerzen. Chronisch bedeutet in diesem Fall, dass die Schmerzen 12 Wochen und länger anhalten. Schon mehr als jeder zweite der unter 18-jährigen klagt mehr oder weniger über Schmerzen im Rücken. Oftmals kommen diese von einer falschen Haltung: beim Stehen, Sitzen, Gehen, Tragen, Anheben, aber auch beim Schlafen.

Was sind Rückenschmerzen?
Rückenschmerzen entstehen durch überanstrengte Muskeln und Bänder, doch auch ein Verschleiß der Wirbelsäule und der Bandscheiben kann die unangenehmen Schmerzen verursachen.

Ursachen der Schmerzen
Die Ursachen der Schmerzen sind meist denkbar einfach: Neben den Haltungsfehlern begünstigen Bewegungsmangel, Überlastungen und falsches Schuhwerk die Bänder und Muskeln im menschlichen Halteapparat. Eine Fehlbelastung entsteht vorwiegend dann, wenn der Betroffene hauptsächlich sitzt und sich kaum bewegt. Eine Überlastung entsteht in zahlreichen Fällen durch Übergewicht. Aber auch eintönige Haltungsmuster können eine Überlastung auslösen. Sportler und vor allem Leistungssportler sind vor einer solchen Überlastung daher nicht geschützt, da sie, vor allem im Leistungssport und kurz vor Wettkämpfen, immer wieder die gleichen Bewegungen ausüben. Eine weitere Ursache für Rückenschmerzen auf Grund einer Überbelastung ist eine Schwangerschaft.

Muskelreaktionen
Untrainierte oder nicht ausreichend trainierte Haltemuskeln (im unteren Rücken) verkürzen sich. Dadurch wird die Gelenkmechanik verändert und die Ansätze der Sehnen verhärten. Untrainierte Bewegungsmuskeln (im oberen Rücken) werden schwächer und bilden sich letztlich sogar zurück. Folge sind die Rückenschmerzen.

Werden die Muskeln hingegen überstrapaziert (wie etwa in der Vor-Wettkampfphase eines Sportlers oder während einer Schwangerschaft) verspannen sich die Muskeln und werden nicht mehr optimal durchblutet.

Rückenschmerzen entgegenwirken
Welche Art Rückenschmerz Sie auch haben mögen, Abhilfe schaffen kann meist nur noch eine Physiotherapie. Doch bedenken Sie, dass diese lediglich die Auswirkungen behebt, nicht aber die Ursachen der Einschränkung beseitigen kann. Empfehlenswert ist daher regelmäßige Bewegung, Übergewicht vermeiden, Haltungsschäden vorbeugen und eine Matratze und einen Lattenrost, auf der sich Ihr Rücken nachts erholen kann.